Dienstag, 25. November 2014

Hufrehe erfolgreich behandelt!


Liebe Frau Nehls, 

an dieser Stelle möchte ich Ihnen kurz schildern, wie mein über alles geliebter Araberwallach „Snow“ dank Ihrer Kräuter von seiner Hufrehe geheilt wurde:

Im August/September diesen Jahres  waren unsere Weiden noch richtig gut „bestückt“ und unser Landwirt freute sich, dass auch aufgrund des milden Wetters die Weidesaison verlängert werden konnte. Das Wetter war ja wirklich außergewöhnlich und das Gras wuchs sogar nochmal ordentlich. Die Pferde aus unserem Stall standen also auch Ende September noch auf ziemlich fett aussehenden Weiden…. Beruflich bedingt konnte ich Snow zu dieser Zeit nicht so oft reiten wie gewöhnlich, dachte aber, er hat ja genügend Auslauf auf unseren großen Weiden…

Anfang Oktober bemerkte ich dann ein leicht „fühliges“ laufen bei Snow. Da ich ihm erst vor Kurzem die Eisen abnehmen lassen hatte, wie über jeden Winter, dachte ich mir nicht viel dabei. Ein paar Tage später traute ich dann kaum meinen Augen: Snow stand stocksteif auf der Weide und bewegte sich keinen Meter weiter. 

Völlig aufgelöst rief ich den Tierarzt an, der zum Glück sofort kam und mir dann die bereits vorausgeahnte Diagnose offenbarte: akute Hufrehe. Snow bekam sofort die üblichen Medikamente und Schmerzmittel und ich brachte ihn in seine Box, die ich dick einstreute. Sein Zustand verbesserte sich kaum. Nach den Medikamenten ging es ein oder zwei Tage etwas besser, aber das war ja keine Heilung! 

Es war so schlimm, Snow leiden zu sehen und ich machte mir bittere Vorwürfe. Hätte ich ihn doch nur mehr geritten, die Eisen drauf gelassen – ach, er tat mir so unendlich leid. Ein Häufchen Elend in seiner Box, seine traurigen Augen wenn er ein paar Schritte gehen wollte und es vor Schmerzen nicht konnte.  

Der Tierarzt kam alle paar Tage und bemühte sich wirklich sehr. Aber es half alles nichts! Mittlerweile laborierten wir schon fast zwei Wochen herum. Ich musste irgendwie selber was tun und setzte mich vor den PC und fing an zu recherchieren. 

Die unendlichen Weiten des Word Wide Web machten mich nur noch verwirrter. Unzählige Angebote, Futtermittel, Heilmethoden. Und  alles von „Fachleuten“ empfohlen …. irgendwie meinte jeder Teilnehmer in jedem Forum,  mit seiner Meinung Recht zu haben …. 
Zwischen all den Artikeln und Angeboten stieß ich auf die Seite und von Frau Nehls und blieb daran hängen. Gott sei Dank!  

Ich las mir die Erfahrungsberichte durch und rief kurzerhand am nächsten Morgen im Tierheilkundezentrum an. Frau Nehls war zu diesem Zeitpunkt nicht da, sie befand sich auf einer Fortbildung wie mir mitgeteilt wurde. Das Gespräch war super nett, ich hatte einen richtig kompetenten und hilfsbereiten Gesprächspartner am Telefon. Ich hatte das Gefühl, hier werde ich verstanden und hier wird mir geholfen. Ich bekam viele Infos und Tipps wie ich mit der Situation umgehen solle und wie ich meinen Snow am besten unterstützen kann.   

Mir wurden verschiedene Kräutermischungen empfohlen, mit denen Frau Nehls seit Jahren sehr gute Erfahrungen macht. Ich bestellte Rehe-Ex, das Hufelexier, Lauf-Fit und Muskel-Stark. Weiterhin wurde mir noch Nehls Vet Komplex Nr. 2, Nr. 4 und Nr. 5 empfohlen.

Es war nicht ganz billig aber das ist eine Behandlung durch den Tierarzt ja auch nie und da macht man sich komischerweise nicht so oft Gedanken drüber, das bezahlt man einfach. Als das Päckchen dann ankam, übrigens superschnell, war ich wirklich begeistert. Es sind richtige Kräuter, nicht irgendeine staubige und muffige Mischung, die wunderbar duften.

Ich hielt mich strikt an die Fütterungsanweisung und ich glaubte es selber kaum. Nach ein paar Tagen ging es Snow merklich besser. In seiner Box ging er ein paar Schritte und schaute mich fröhlich an. Ich wusste erst nicht, ob es vielleicht doch an den Medikamenten vom Tierarzt liegen könnte, informierte ihn über meine Kräuterversuche und darüber, dass ich die Medikamente absetzen würde.

Und Snow ging es wirklich von Tag zu Tag besser. Er wollte wieder laufen und auch das Feuer in seinen Augen kam zurück, was ich so sehr an ihm mag. Das alles ist jetzt 6 Wochen her und wir haben das Schlimmste überstanden. Die Hufe wachsen besser als jemals zuvor und auch mein Tierarzt ist zufrieden. Aber das Wichtigste ist, dass es meinem Snow wieder so gut geht. Am letzten Sonntag haben wir sogar das erste Mal wieder einen kleinen Ausritt gemacht. J

Die Kräutermischung Rehe-Ex und das flüssige Hufelexier werde ich jetzt dauerhaft füttern, ich merke richtig, wie gut ihm das alles tut und Frau Nehls empfiehlt es auch ausdrücklich die Fütterung dauerhaft beizubehalten. Da vertraue ich gerne einer Fachfrau und mache auch keine Kompromisse mehr. Das bin ich meinem Snow einfach schuldig. Schließlich kann er selber nicht einkaufen gehen, sondern ist auf mich angewiesen und muss fressen, was ich ihm gebe. Die Kräuter scheinen ihm auch richtig gut zu schmecken – er freut sich jeden Tag darauf und sortiert nichts aus.
Ich bin sehr froh, dass ich Frau Nehls in diesem unüberschaubaren Markt gefunden habe und kann jedem, dem sein Tier am Herzen liegt, nur empfehlen, sich vom Tierheilkundezentrum bei Hufrehe beraten zu lassen.