Freitag, 30. September 2016

Fotodokumentation von Willi´s Hufen

Der Haflinger Willi hat eine schwere Hufrehe hinter sich, was seine Hufe entsprechend gezeichnet hat. Dank seiner Besitzerin Sylvia, der fleißigen Fotografin, können wir die Veränderung der Hufe während der Therapie einmal wunderbar anhand Ihrer Fotos verfolgen. Es ist einfach immer wieder eindrücklich, was die Natur mit ihrer Kraft alles schafft!

Wir beginnen am 08. Februar 2016. So sahen Willis Vorderhufe zum Zeitpunkt aus, als er aus der Klinik entlassen wurde:

8-2-16-vorne 

Dass nach der Entlassung aus der Klinik noch längst nicht alles ausgestanden war, zeigen die Bilder vom 01. April 2016:

1-4-16-vorderhufe-vorne 

1-4-16-vorderhufe-seitlich 

Ab Mai begann Sylvia Ihren Willi wieder nach und nach mit Hufelexier, Rehe-Ex, Lauf-Fit, Muskel Stark, Hafi-Kräuter, Lauf-Fit Spezial und dem Vet-Komplex Nr. 5 zu unterstützen.

Folgende Hufsituation hatten wir am 10. Juni 2016:

10-6-16-hinterhuf-links 

10-6-16-hinterhuf-rechts  

10-6-16-vorderhuf-links 

 10-6-16-vorderhuf-rechts 

10-6-16-vorderhufe-vorne 

Nur rund 11 Tage später, am 21. Juni 2016, sahen die Hufe von Willi bereits folgendermaßen aus:


21-6-16-hinterhuf-links 

21-6-16-hinterhuf-rechts 

21-6-16-vorderhuf-links 

21-6-16-vorderhuf-rechts 

Am 23. Juni 2016 wurden die Hufe von Willi bearbeitet, so dass wir auch einmal einen Blick von "unten" auf die Hufe werfen können:

23-6-16-hinterhuf-links-nach-bearbeitung 

23-6-16-hinterhuf-rechts-nach-bearbeitung 

23-6-16-vorderhuf-1-nach-bearbeitung 

23-6-16-vorderhuf-2-nach-bearbeitung 

23-6-16-vorderhuf-links-nach-bearbeitung 

23-6-16-vorderhuf-rechts-nach-bearbeitung
[...] Die Kräuter von Frau Nehls sind uns ein wirklich guter Begleiter und auch das Hufelixier. Meine Hufpflegerin ist immer sehr begeistert, wie schnell Willis Hufhorn nachwächst. Und wenn man bedenkt, dass Willi am 2. Januar in die Klinik kam mit seiner schweren Hufrehe, dann ist das schon ordentlich durchgewachsen. Das schlechte Horn wuchs ja noch lange nach dem Klinikaufenthalt bei Willi raus. Willi wurde am 8. Februar aus der Klinik entlassen. Der Schub war erst viel später als er entlassen wurde vorüber. Er zeigte bis April immer wieder neue Beulen, die aus seinem Kronrand heraus wuchsen [...]
3 Tage später, am 26. Juni 2016, ist Willi etwas Hufhorn abgebrochen, so dass er vorübergehend an den Vorderhufen einen Schutz getragen hat, was uns Willi brav zeigt:

26-6-16-vorderhufe-getapt 

28-6-16-vorderhufe-mit-schutz 

Nach 4 Tagen mit Schutz, konnte dieser am 30. Juni 2016 schon wieder weggelassen werden. Man sieht noch genau, wo das Hufhorn abgebrochen ist:

30-6-16-vorderhuf-abgebrochen-1 

30-6-16-vorderhuf-abgebrochen-2 

Bis zu diesem Bild am 20. Juli 2016 sind die Hufe brav weiter gewachsen:

20-7-16-gesamtbild 

Wir schreiben den 02. August 2016: Man sieht schön, wie die Hufe Stück für Stück runter wachsen. Bei der Arbeit trägt Willi manchmal noch vorsichtshalber einen Schutz, ansonsten läuft er bereits wieder prima. :-)

2-8-16-hinterhuf-rechts 

2-8-16-hinterhufe-vorne 

2-8-16-hufschuhe-als-schutz-bei-arbeit 

2-8-16-vorderhuf-links 

2-8-16-vorderhuf-rechts 

2-8-16-vorderhuf 

2-8-16-vorderhufe-vorne

Eine Woche später, am 09. August 2016 konnten die Hufschuhe bei der Arbeit bereits wieder ohne Probleme weggelassen werden:

9-8-16-arbeit-macht-wieder-spass 

Willis Hufe wachsen schön gestärkt immer weiter. So sahen die Hufe am 24. August 2016 aus:

24-8-16-hinterhufe-vorne 

24-8-16-vorderhufe-vorne 

Am 21. September 2016 stand dann die nächste Hufbearbeitung an:

21-9-16-hinterhuf-2 

21-9-16-hinterhuf 

21-9-16-hinterhufe-seitlich 

21-9-16-unteransicht-hinten-rechts 

21-9-16-unteransicht-hinten 

21-9-16-unteransicht-vorne-2 

21-9-16-unteransicht-vorne 

21-9-16-vorderhuf-links 

21-9-16-vorderhufe-seitlich-2 

21-9-16-vorderhufe-seitlich 

21-9-16-vorderhufe-vorne 

Seit dem ersten Einsatz vom Hufelexier vor 4 Monaten sind Willis Hufe superschnell gewachsen, wie man anhand der Bilder toll sehen kann! Es fehlen nun nur noch gerade einmal 2 cm, bis das neue und gestärkte Hufhorn vollständig unten angelangt ist und der Huf sich einmal erneuert hat. Ich bin mir sicher, dass Willi´s Hufe mit der richtigen Unterstützung weiterhin fleißig gesund werden. :-)

Folgende Worte schickte uns Sylvia mit den aktuellsten Fotos vom September:
[...] Willi mein Haflinger mit der schweren Hufrehe, zu Beginn diesen Jahres wiederholt erkrankt, kommt nun langsam wieder in den Normalbereich was Bewegung und Hufe betrifft. Es sind zwar noch 2 cm des Hufhorns am Rauswachsen, aber dann hat er es wohl geschafft. Und dank ihres Hufelixiers das ich ihm ununterbrochen gebe, viel schneller als erwartet. Das Hufhorn war teilweise tatsächlich abgelöst von den Lamellen und beim Rauswachsen hatten wir schwer mit abgebrochenen Teilen des Horns zu tun, die ja nach innen keinen Halt hatten. Nun haben wir es fast geschafft [...]

Vielen lieben Dank an Sylvia und ihren Willi, die das alles so wunderbar für uns dokumentiert haben!


Mehr Infos, wie man die Hufe während und nach einer Hufrehe am besten unterstützen kann, gibt es hier: Klick hier!

Wer mehr über die eingesetzten Kräutermischungen erfahren möchte: Klick hier!




Mittwoch, 28. September 2016

UPDATE: Mehr Telefonleitungen!

neue-telefonleitungen1

Da es immer wieder zu Problemen gekommen ist, mich telefonisch zu erreichen, haben wir nun extra für Euch noch zwei weitere Telefonleitungen aktiviert.

Ihr erreicht mich weiterhin wie gewohnt unter:
05642/9888826 und 05642/9888827

 

und eben neu zusätzlich auch unter:
05642/9880288 und 05642/9880299

 

(außerhalb der Geschäftsöffnungszeiten probiert Ihr es am Besten unter 0171/1854723)

So könnt Ihr mich jederzeit mit Euren Fragen erreichen und Euren Lieblingen kann wie gewohnt schnellstmöglich geholfen werden. :-)

Eure Claudia

Donnerstag, 22. September 2016

Wir begleiten Pinocchio! (Teil 1)

Katharina, Pinocchio´s Besitzerin oder besser gesagt Retterin, hat die Geschichte vom kleinen Shettywallach für uns einmal ganz genau aufgeschrieben:


Pinocchio ist ein 5 Jahre alter Shettywallach. Er stand bisher auf der Weide und ist nicht gearbeitet worden. Gefunden habe ich ihn bei ebay, wo er mit dem Hinweis auf Hufrehe inseriert war.

Auf Nachfrage erfahre ich, dass der Hufschmied beim Ausschneiden feststellte, das Pinocchio Hufrehe hat. Das war am 2.9.16. Da die Rehe sehr wenig ausgeprägt ist, empfiehlt der Hufschmied keine weitere Therapie.

Ein Tierarzt wird hinzugerufen und verordnet Metacam. Pinocchio gehe nur auf hartem Boden fühlig.

Am 9.9.16 kommt Pinocchio nach 2,5 Stunden Fahrt im Anhänger bei mir an. Während der Fahrt erhielt er Metacam. Er läuft vorne links deutlich lahm.
Pinocchio in seiner neuen Heimat
Pinocchio in seiner neuen Heimat
Die Huforthopädin bestätigt um 16.30 Uhr, dass die Hufe von einem Hufschmied bearbeitet wurden und korrigiert nur wenig. Sie sieht eine verbreitete weiße Linie und Schädigungen am Hufbeinträger. Ihrer Aussage nach gab es vor ca 3-4 Monaten einen Reheschub.

Da Pinocchio zunehmend schlechter läuft, nehme ich ihn mit ans Haus in den Offenstall mit Auslauf. Maja leistet ihm Gesellschaft.
Er läuft im Verlauf des Abends und des nächsten Tages zunehmend schlechter.

Am Samstag, den 10.9. liegt er fast nur noch. Dabei beißt er sich immer wieder in den Kronrand des linken Vorderhufes. Futter lehnt er ab. Gestern und heute habe ich bereits Vet-Komplex Nr. 5 von Frau Nehls verabreicht. Obwohl ich es nicht tun wollte, verabreiche ich Metacam. Dazu bade ich vor allem den linken Vorderhuf in kaltem Wasser.

Am 11.09. entdecke ich im Zuge des Badens einen schmerzhaften Abszess am Kronrand des linken Hufes. Der Abszess scheint sich zu öffnen. Der Eiter stinkt fürchterlich.
So sah Pinocchios linker Vorderhuf zu dem Zeitpunkt aus. Neben dem gesamten Hufzustand sieht man sehr schön den Abszess.
So sah Pinocchios linker Vorderhuf zu dem Zeitpunkt aus. Neben dem gesamten Hufzustand sieht man auch den Abszess sehr schön.
Am Montag, den 12.9. läuft Pinocchio deutlich besser vorne links. Er frisst, wird frech, toleriert  die Hufbäder problemlos auch weiterhin. Metacam bekommt er nun nicht mehr.

Am 13.9. treffen endlich die Rehe-Ex Kräuter und das Hufelexier ein und Pinocchio erhält diese am selben Abend zusätzlich zu den weiterhin verabreichten Globulis von Frau Nehls.
am-fressen
Inzwischen frisst er gut und mit viel Genuss.
Sein Gangbild entspricht inzwischen dem eines Hufreheponys. Er läuft im „Einfüßlergang“.

Am 14.09. öffnet und entleert sich der Abszess vollständig. Die Schmerzempfindlichkeit am linken Kronrand ist weg. Ich bade den Fuß in Seifenwasser. Pinocchio wird zunehmend lebhafter.
Pinocchio an seinem Lieblingsplatz...
Pinocchio an seinem Lieblingsplatz, dem kleinen Sandhaufen...
... wo es sich einfach am besten schläft ;-)
... wo es sich einfach am besten schläft ;-)
16.9.: Pinocchio läuft nach wie vor im Einfüßlergang, aber das tut er deutlich zügiger und weniger vorsichtig als die Tage davor. Am Morgen fällt mir auf, dass der Abszess wieder müffelt und ich bade in Seifenwasser. Dabei kann ich den Bereich des Abszesses gut anfassen und massieren. Die Tasche oberhalb des Kronrandes ist gute 5 cm breit und wirft keinen Eiter mehr aus.
Da ich heute frei habe, sitze ich häufig im Garten und beobachte Pinocchio. Er läuft mehr umher, als er es bisher getan. Es scheint seinen Füßen eindeutig besser zu gehen. Dennoch wackelt der dabei noch immer mit dem Kopf nach links.

17.09.: Pinocchio wird lebhaft. Er versucht unsere kleinen Terriermädels zu jagen. Er geht einen normalen Schritt, langsam und fühlig, aber ganz normal ohne sichtbare Lahmheit. Es ist ihm langweilig und er läuft mir nach. Bisher hat er eigentlich unnötiges Herumlaufen vermieden. Ich hoffe, dass er bald auf die Winterkoppel raus kann. Es ist sehr ungewohnt, bei dem tollen Wetter die Ponys am Haus stehen zu haben. Moritz und Sissi stehen unterdessen auf der Winterkoppel. Als ich mit Sissi fahren war, habe ich Moritz abgetrennt zu Pinocchio und Maja gestellt. Das verlief erfreulicherweise friedlicher als der erste Kontakt. Ich bin guter Dinge, dass die beiden Spitzbuben sich gut vertragen werden.

18.9.: Heute hat Pinocchio alles gelernt, was ein Pony kennen muss. An unser Grundstück schließt der Sportplatz an und es war ein U10 Bundesligaturnier mit extrem viel Musik, Lärm und Kinderradau. Am Abend beschließe ich den gelangweilten Pinocchio und seine Beistellfreundin Maja auf die 300 m entfernte Winterkoppel zu bringen, denn er läuft einen zügigen und lahmfreien Schritt.
Die 300 m bringen wir flott hinter uns, denn Pinocchio hat es eilig. Auf der Koppel buckelt er  freudig los und galoppiert sogar ein Stück. Danach ist er immer noch lahmfrei. Es ist aber offensichtlich, dass der Huf links-vorne noch schmerzt, denn er leckt wieder den Kronrand, an dem der Abszess aufgebrochen war.

Pinocchio, der die letzten 5 Jahre nur auf Weide stand, fühlt sich auf der Koppel sichtlich wohl. Er genießt den nassen Boden und wälzt sich erst mal ausgiebig.

Zu den anderen beiden Ponys darf er noch nicht, damit er seine Hufe nicht überanstrengen muss, falls er gejagt würde.
koppel
Pinocchio und Maja auf "ihrer" Koppel
Die beiden Koppeln der vier Ponys grenzen direkt aneinander
Die beiden Koppeln der vier Ponys grenzen direkt aneinander
20.09.: Pinocchio trabt mir lahmfrei entgegen, als ich mit dem „Kräuter-Hufelexier-Futter“ komme. Nach dem Traben leckt er wieder am Kronand. Er ist munter, fröhlich und möchte gerne zu den anderen Ponys. Maja ist ihm wohl zu langweilig. Das muss aber noch warten.
Der Kumpel auf der anderen Seite ist einfach interessanter :-)
Der Kumpel auf der anderen Seite ist einfach interessanter :-)
Die Botschaft, dass ich ein Reheshetty gekauft habe, nahmen meine Pferdefreunde alle fassungslos entgegen. Ich bin zuversichtlich, dass dieses Pony wieder gesund und mein neues Distanz-Fahrpony wird, weil ich die besten Erfahrungen mit Ihnen und Ihren Produkten gemacht habe. Außerdem habe ich eine fähige Huforthopädin.

Vor einem Jahr erwischte mich die Hufrehe zum ersten Mal in meiner 37-jährigen Pferdelaufbahn. Damals therapierte ich mein Pony mit Vet-Komplex Nr. 5 und Rehe-Ex super schnell und rückfalllos. Der Fall Pinocchio wird länger dauern, aber das Pony wird genesen.
Daran habe ich keine Zweifel dank Ihnen. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.

Liebe Grüße Katja und Sissi aus der Pfalz
Sissi macht es Pinocchio schon einmal vor
Sissi macht es Pinocchio schon einmal vor
An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei Katja für diese tolle Dokumentation bedanken und sind jetzt schon gespannt, wie es im 2. Teil bei Pinocchio weitergeht! :-)
Mehr Infos rund um die Hufrehe? Klick hier!

Ein genaueren Blick auf die helfenden Kräuter gewünscht? Klick hier!